Thor Steinar
Thor Steinar ist eine Bekleidungsmarke, die ausgehend vom brandenburgischen Königs Wusterhausen in der rechten Szene auch über deren Versände verbreitet wird.
Die produzierende Firma erzielt Jahresumsätze von mehreren Millionen Euro und hatte zeitweise um die 80 Marken angemeldet. Nachdem Marken zurückgenommen oder deren Eintragungen vom Deutschen Patent- und Markenamt beanstandet wurden, beläuft sich die Zahl eingetragener Marken der Firma heute auf knapp 60. Die Namen, Logos und Motive beziehen sich insbesondere auf die germanische/nordische Mythologie (Nordland, Viking Company, Nordmark, Walhalla, Walküre etc.), jedoch auch auf die deutsche Kolonial- und Militärgeschichte. Das Sortiment von Thor Steinar umfasst neben Bekleidung auch Accessoires und orientiert sich an Modetrends, so werden beispielsweise auch Vintageund Camouflage-Produkte angeboten. Das aus der Kombination verschiedener Runen zusammengesetzte Thor-Steinar-Logo (Logo links) stand jahrelang unter juristischem Druck, da die darin kombinierten Runen (Tyr-Rune und Gibor- Rune / Wolfsangel) auch im Nationalsozialismus Verwendung gefunden hatten. Im Jahr 2008 entschieden höhere Gerichtsinstanzen, dass das öffentlichen Zeigen des Logos nicht strafrechtlich verfolgt werden kann bzw. darf. Das Logo ist demnach nicht verboten. Ein 2005 auf den Markt gebrachtes Logo (rechtes Logo) stellt eine Rune dar, die im Nationalsozialismus nicht gebräuchlich war. Wenngleich die TrägerInnen von Thor-Steinar-Kleidung nicht pauschal als Neonazis gesehen werden dürfen, so ist Thor Steinar doch das Symbol für einen »rechten Chic« und somit eine Positionsund Identitätsbestimmung seiner NutzerInnen.