Hammerskins
Eine weitere internationale Neonazi-Skinhead-Bewegung sind die Hammerskins. Dabei handelt es sich um ein 1986 in den USA gegründetes Netzwerk mit elitärem Selbstverständnis und paramilitärischer Ausrichtung.
Das Hammerskin-Symbol, das sich auf Titelseiten verschiedener Magazine, CD-Cover, Transparenten sowie als Emblem auf Aufnähern, Jacken und T-Shirts findet, darf gewöhnlich nicht unautorisiert verwendet werden und ist im wesentlichen Mitgliedern vorbehalten. Der harte Kern deutscher Hammerskins wird auf 200–300 Mitglieder geschätzt, die neben paramilitärischem Training auch Versände und Läden betreiben sowie Konzerte organisieren. Schwerpunkte deutscher Hammerskin-Aktivitäten sind Mecklenburg-Vorpommern, die Lüneburger Heide, das südliche Baden-Württemberg, Sachsen, Berlin und Brandenburg und im Bodenseeraum. Die zwei gekreuzten Hämmer stellen angeblich das ›Symbol der weißen Arbeiter‹ dar. Die Symbolgebung ist durch den Film The Wall der Gruppe Pink Floyd inspiriert, wobei das dort gezeichnete Schreckensbild der unter den gekreuzten Zimmermannshämmern marschierenden faschistischen Masse positiv umgedeutet wurde. Als interner Gruß wird das Kürzel H.F.F.H. (Hammerskins Forever – Forever Hammerskins) verwendet.